7 Tipps für Indoorflüge

Auf dem Markt gibt es viele Nano- und Miniquadrocopter die sich besonders für Indoorflüge eignen. Aufgrund ihrer geringen Größe lassen sie sich bequem auch in der Wohnung oder im Haus steuern. Kleine Drohnen brauchen nur wenig Raum für Flugmanöver, schwieriger sieht es da bei größeren Drohnen aus. Diese sollte man möglichst nur draußen oder in großen Hallen fliegen. Die winzigen Drohnen lassen sich hingegen bequem auch drinnen fliegen. Indoor muss man nicht auf Wetter- und Windverhältnisse achten. Der Flug ist dadurch stabiler und einfacher. Für Anfänger empfiehlt es sich kleine Drohnen erst Indoor zu testen um sich an die Steuerung einer Drohne zu gewöhnen bevor sie mit der Drohne nach draußen gehen. Es gibt jedoch einige Dinge die man beachten sollte wenn man Indoor mit Drohnen fliegt, wir möchten euch folgende Tipps für Indoorflüge geben.

Tipp 1:
Ausreichend Platz

In Innenräumen ist der Platz zum Fliegen immer begrenzt. Darum sollte man den Raum mit dem größten Platzangebot aussuchen. Am besten eignet sich meistens das Wohnzimmer, da es oftmals der größte Raum in einer Wohnung bzw. in einem Haus ist. Für die Flugmanöver braucht man möglichst viel Platz. Auch kleine Drohnen haben einen gewissen Wendekreis und brauchen Platz um eine Kurve zu fliegen.

Tipp 2:
Vorsorge

Egal in welchen Zimmer man fliegen möchte sollte man vor dem Flug möglichst alle Gegenstände entfernen die Schaden durch die Drohne nehmen könnten. Teure Vasen und ähnliche Gegenstände könnten bei einem Zusammenprall mit der Drohne um- oder herunterfallen. Gerade Anfängern passieren anfangs oftmals Zusammenstöße, Crashs und Abstürze. Daher sollte man vorher für Sicherheit sorgen.

Tipp 3:
Langsam beginnen

Eine Drohne, auch kleine Drohnen, kann sehr schnell fliegen. Man sollte anfangs langsam fliegen um das Handling der Drohne kennenzulernen. Den Schub-Stick sollte man anfangs nur leicht betätigen und schauen wie die Drohne reagiert. Steigern kann man sich immer noch sobald man das Handling der Drohne kennengelernt hat. Man kann anfangs üben die Drohne auf einer bestimmten Flughöhe zu halten bevor man wild in der Wohnung fliegt.

Tipp 4:
Steigerung

Sobald man die Steuerung der Drohne kennengelernt hat und beherrscht kann man die Grenzen der Drohne ausloten. Drohnen besitzen oftmals mehrere Flugmodi. Nachdem man langsam begonnen hat kann man auch den schnellen Flugmodus teste, sofern die Drohne über einen verfügt. Hier reagiert die Drohne schneller, zackiger und wendiger. Es macht Spaß die Grenzen einer Drohne auszuloten und das Maximum rauszuholen.

Tipp 5:
Landung

Spätestens wenn der Akku sich dem Ende nähert muss man die Drohne wieder landen. Es empfiehlt sich die Landung mehrmals zu testen. Mit etwas Übung kann man die Drohne sehr sanft auf ihrem Landegestell landen lassen. Starts und Landungen sollte man genauso üben wie alle anderen Flugmanöver um Sicherheit zu erlangen. Die meisten Drohnen verzeihen einem jedoch die ein oder andere härtere Landung. Dennoch sollte man üben sanft zu landen.

Tipp 6:
Menschen und Tiere

Man sollte immer darauf achten eine Kollision mit Menschen oder Tieren zu vermeiden. Darum sollte man besser nur fliegen wenn keine Menschen oder Tiere in der Nähe sind. Viele Tiere reagieren ängstlich wenn eine Drohne in ihrer Nähe startet oder fliegt. Das Geräusch der Propeller macht ihnen Angst, so dass man den Tieren zur Liebe nicht fliegen sollte wenn sie in der Nähe sind. Die schnell drehenden Propeller könnten Mitmenschen oder Tiere verletzten.

Tipp 7:
Ersatzteile

Kleine Drohnen besitzen in der Regel nur eine maximale Flugdauer von 7-10 Minuten. Wem ein Modell gefällt sollte sich Ersatz-Akkus anschaffen um länger fliegen zu können bevor man die Akkus erneut aufladen muss. Die Ladedauer ist oftmals 6-10-mal so lang wie die Flugdauer. Die Propeller sind die empfindlichsten Teile einer Drohne und gehen dementsprechend häufig bei Kollisionen und Abstürzen kaputt. Es empfiehlt sich einige Ersatzpropeller anzuschaffen, welche meist sehr günstig sind.

Fazit

Wenn man einige Dinge beachtet kann man Indoor viel Spaß mit Nano- und Mini-Drohnen haben. Der Vorteil ist, dass man auch bei schlechtem Wetter seine Drohne steigen lassen kann. Man sollte für ausreichend Sicherheit sorgen. Man sollte auf Menschen, Tiere und Gegenstände achten die Schaden nehmen könnten. Dank ihrer geringen Größe kann man mit Nano- und Mini-Drohnen auch auf Indoor mit wenig Platz viel Spaß haben.